Sportzentrum Frankfurt (Oder)

Das 1973 errichtete Sportzentrum wurde grundlegend saniert, modernisiert und 1997 durch die neu errichtete Brandenburg-Halle ergänzt.

Das Sportzentrum ist Sitz des Olympiastützpunktes (OSP) Brandenburg mit den Bundesstützpunkten: Boxen, Gewichtheben, Judo, Radsport, Ringen, Sportschießen sowie Ort für zentrale Trainings- und Schulungsmaßnahmen.

Weiterhin hat hier die Frankfurter Sportunion ihren Sitz. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Sportfördergruppe der Bundeswehr und die Sportschule Frankfurt (Oder).

Stellvertretend für viele Olympiasieger und Weltmeister, die hier ihre Karriere begannen, seien Henry Maske, Maik Bullmann, Judith Arndt, Kathrin Freitag, Manfred Kurzer, Marko Spittka und Bianca Urbanke genannt.